Presse

Eine starke Gemeinschaft - 32 Dreistern-Mitarbeiter bringen es auf 900 Jahre Betriebstreue

Unter dem Motto „Zämme schaffe, zämme fiire“ hatte die Geschäftsleitung der Firma Dreistern ihre langjährigen Mitarbeiter mit PartnerInnen zur jährlichen Jubilarsfeier in die Wiechser „Krone“ eingeladen. Schopfheims Beigeordneter Dr. Ruthard Hirschner hob die stets hohe Anzahl der zu ehrenden Mitarbeiter hervor,  die zwischen 10 und 45 Jahren bei Dreistern tätig seien. „Der Grund dafür müssen attraktive Arbeitsplätze und ein gutes Betriebsklima sein“, führte er aus. Dies belegten auch die 40-jährige Unternehmenstreue von Robert Sänger und Kristian Hell. Beide Dreistern´ler erhielten von Dr. Hirschner für ihre treu geleistete Arbeit die Ehrenurkunde des Landes Baden-Württemberg.

Auch Dr. Alexander Graf von der IHK weiß die Arbeit des Schopfheimer Betriebes und seinen Mitarbeitern zu schätzen. Er unterstrich, dass fast ein Drittel der diesjährigen Jubilare bei Dreistern auch ihre Lehre absolviert haben. Für dieses Engagement bedankte sich Dr. Graf und äußerte den Wunsch, dass die aktuell 20 Auszubildenden und duale Studenten ebenfalls eine lange Zukunft mit der Firma Dreistern haben werden. „Nicht allen Betrieben gelingt es, ihre Mitarbeiter so langjährig und zufrieden zu beschäftigen, die Firma Dreistern erweist sich hier als vorbildlich“,  schloss Dr. Graf ab, bevor er die Urkunde der IHK Hochrhein-Bodensee an die beiden 40-jährigen und die sechs 25-jährigen Jubilare überreichte.

Geschäftsführer Thomas Krückels  stellte fest: „Es muss ein besonderer Jahrgang gewesen sein, dass wir heute fünf 45-jährige Jubilare unter uns haben“. Man habe viel erlebt, es gab Höhen, es gab Tiefen, es waren gute, spannende und auch mal anstrengende Zeiten, doch gemäß der Dreistern-Grundwerte: „Wir sind Dreistern´ler - eine starke Gemeinschaft“ habe man stets zusammengehalten. „Ihre Identifikation, Ihre Motivation, Ihre Tatkraft sind der Erfolg des Unternehmens“. Alle Jubilare erhielten im Anschluss eine Dreistern-Urkunde und ein Präsent.

Betriebsratsvorsitzender Hans-Peter Hartmann fuhr fort: „Man soll handeln und nicht reden“, doch meinte er, „Reden müssen sein, um euer Handeln zu würdigen. Die Kombination aus Verbundenheit, die Bereitschaft sich einzubringen und eure hohe fachliche Kompetenz haben zum Erfolg der Firma beigetragen.“

Die 40- bis 45-jährigen Jubilare: 

 

die 30 bis 40-jährigen Jubilare:

die 25-jährigen Jubilare:

die 10- und 20-jährigen Jubilare:

 

Artikel MT vom 16.10.2015

Artikel BZ vom 16.10.2015


zurück zur Übersicht